Das Hochbeet kommen als Alternative zum Flachbeet überall dort zum Einsatz, wo für ein normales Beet entweder kein Platz besteht oder wo die Anlage eines Flachbeetes sich aus praktischen Gründen nicht anbietet. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn das für ein Beet vorgesehene Gartenstück so niedrig liegt, dass es von der Terrasse oder einem anderen Sitzplatz aus nicht eingesehen werden kann. Hochbeete werden aber oft auch als Gestaltungselemente eingesetzt, ohne dass es dafür eine praktische Notwendigkeit gäbe.

Ein gutes Beispiel für einen Bausatz: www.hochbeetbausatz.com

Hochbeet bauen einfach gemacht

Die Anlage eines Hochbetts muss nicht teuer sein, denn sie kann auch von wenig geübten Hobbygärtnern mit wenigen Griffen selbst vorgenommen werden. Als Baustoffe zum Hochbeet Bauen kommen Holz und Steine in Frage, wobei sich Holz besonders großer Beliebtheit erfreut. Nachfolgend werden die Anlage eines Hochbeets in Eigenarbeit Schritt für Schritt erklärt, und beispielhaft aufgeführt, welche Baustoffe und Werkzeuge zum Hochbeet Bauen benötig werden. Alle Materialien sind in den meisten Bau- und Gartenmärkten erhältlich.

Eine Beschreibung wie Sie ein Holz-Hochbeet bauen können finden Sie hier: So bauen Sie ein Holz-Hochbeet auf

1. Schritt: Planung – Standort und Größe des Hochbeets

Zunächst muss festgelegt werden, wo sich das Hochbeet später einmal befinden und wie groß es werden soll. Dabei sind folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen: Zum einen sollte das Beet nach Möglichkeit in Nord-Süd-Ausrichtung angelegt werden, da das Sonnenlicht optimal ausgenutzt werden kann. Zum anderen sollte bei der Größe berücksichtigt werden, dass das Beet von allen Seiten aus erreichbar sein muss, damit es später einfach bearbeitet werden kann. Die Breite des Hochbeets sollte daher nicht mehr als maximal zwei Armlängen betragen.

2. Schritt: Material besorgen

Sind Standort und Größe des Hochbeets ermittelt, kann das nötige Material zum Hochbeet Bauen besorgt werden. In der Standardausführung mit Lärchen- oder Eichenhölzern sieht Ihr Einkaufszettel für den Baumarkt wie folgt aus:

- Lärchen- oder Eichenbretter (zirka 4 Zentimeter dick, Größe und Anzahl je nach Ausmaßen des Beetes
- pro Hochbeet je vier an einer Seite angespitzte Kanthölzer (7 x 7 Zentimeter im Umfang, ca. 70 Zentimeter lang)
- Edelstahlschrauben (rostfrei!)
- Drahtgeflecht (rostfrei, möglichst feinmaschig)
- Teichfolie (Ausmaß je nach Größe der Beete)

3. Schritt: Hochbeet ausheben

Zunächst muss an der Stelle, an der das Hochbeet angelegt werden soll, eine Grube ausgehoben werden. Um die Arbeit zu vereinfachen, kann die Lage des anzulegenden Beets mit gespannten Schnüren markiert werden. Die Grube sollte etwa 30 Zentimeter tief in den Boden reichen.

4. Schritt: Gerüst anlegen

Sodann werden die in der richtigen Größe zugeschnitten Holzbalken so mit den Kanthölzern verschraubt, dass sich ein festes Rechteck ergibt. Die Kanthölzer sollten dabei mit ihrer flachen Seite bündig mit der Oberseite der Holzbalken abschließen und mit der zugespitzten Seite mindestens 40 Zentimeter – also etwas mehr, als die Grube tief ist – über die Unterseite der Balken hinausreichen. Sodann wird das Rechteck mit der Seite, aus der die Kanthölzer herausragen, voran in die Grube gehoben und so tief in sie hineingedrückt, bis die Holzbalken an der Grubenkante aufliegen.

4. Schritt: Ungeziefer- und Verwesungsschutz anbringen

Ist die Grube mit dem Gerüst angelegt, kann der letzte Schritt beim Hochbeet Bauen in Angriff genommen werden: die Anbringung eines Ungezieferschutzes nach unten und eines Verwesungsschutzes zur Seite. Nach unten wird das Hochbeet dadurch gegen Ungeziefer (vor allem Wühlmäuse) geschützt, dass auf der ganzen Fläche engmaschiges Drahtgitter ausgelegt wird. Das Drahtgitter sollte an den Seiten leicht hochgebogen werden – so wird sicher gestellt, dass auch wirklich die gesamte Bodenfläche abgedeckt ist. Abschließend werden die Innenwände des Hochbeetes – also die Innenseiten der Holzbalken – mit Teichfolie verkleidet. So wird das Holz besonders gut gegen Verwitterung geschützt, denen die Seitenwände eines Hochbeets durch die Bewässerung des Hochbeets sonst stark ausgesetzt sind. Ist dieser Arbeitsschritt erledigt, kann das Hochbeet Bauen mit dem Befüllen des Hochbeets abgeschlossen werden.