Gemüse in einem Hochbeet ziehen – Das sollten Sie beachten

Beachten Sie das Alter des Hochbeets bei der Pflanzenauswahl. Je älter das Hochbeet ist, desto weniger Starkzehrer sollten angebaut werden. Sie können in einer Reihe auch verschiedene Arten pflanzen, so wird nicht nur Platz gespart, sondern die Pflanzen können sich auch gegenseitig stärken. Gute Nachbarn sind etwa Radieschen und Salat oder Karotten und Zwiebel. Spinat und Pflücksalat eignen sich besonders als Randbepflanzung, weil hier das Abschneiden und Pflücken leichter fällt. Nach der letzten Ernte Ende Mai, kann anstelle von Spinat Zucchini gepflanzt werden. Er rankt über die Wände des Hochbeets hinab. Ebenso eignen sich Gurken. Kohlrabi und Pflücksalat werden nach der letzten Ernte durch Tomatenpflanzen und Paprikapflanzen ersetzt. Karotten und Zwiebeln werden in der Regel Anfang August geerntet. An ihrer Stelle kann für Herbst- und Wintergemüse gesorgt werden. Chinakohl und Endivien gedeihen im Hochbeet ausgezeichnet, speziell, wenn im Herbst ein Folientunnel über ihnen errichtet wird. Achten Sie jedoch stets darauf, nicht in kalte und nasse Erde zu säen.

Salat, Spinat, Karotten, Zwiebel und Radieschen

Für Salat, Spinat, Radieschen und Karotten liegt die Aussaatzeit zwischen März und Mai. Salate sollten vorgezogen oder als Jungpflanzen gekauft werden. Anfangs empfiehlt es sich, sie durch Folie zu schützen. Der Salat wird rund 10 Wochen nach der Auspflanzung geerntet. Spinat eignet sich hervorragend zum Zwischenpflanzen. Er gibt Stoffe in den Boden ab, die die Nährstoffaufnahme anderer Gemüsearten erhöhen. Wird die Spinatpflanze nicht ganz bis zum Boden abgeerntet, können die Blätter nachwachsen und bis zu fünfmal neuerlich abgeschnitten werden. Auch die Steckzwiebeln kommen um diese Zeit in das Hochbeet. Nicht voreilig ernten, ist angesagt. Sie sind am besten und vitaminreichsten, wenn die oberen Pflanzenteile bereits braun und trocken werden. Karotten können wie Spinat zwischen andere Gemüsearten gesät  werden. Erntereif sind sie im Hochbeet rund 4 Wochen später. Durch die innere Wärme wachsen und gedeihen Pflanzen im Hochbeet schneller, sind dadurch auch früher zu ernten. Radieschen können im Grunde das ganze Jahr über gesät werden. Die erste Aussaat im März bringt rasch saftige, knackige Knollen.

Bohnen, Lauch, Kohl, Gurke  und Co

Bohnen sind kälteempfindlich und sollten erst Ende Mai, nach den Eisheiligen, ausgesät werden. Buschbohnen eignen sich im Hochbeet besser als Stangenbohnen, die sich an Hilfen hochranken. Die Ernte von ihnen im Hochbeet wäre mühsam. Von Mitte April bis Mitte August kann Lauch gepflanzt werden. Jungpflanzen können Sie beim Gärtner kaufen und verteilt über die Monate immer wieder auspflanzen. Auch für Kohl empfiehlt sich der Kauf von Jungpflanzen oder das Vorziehen im Kistchen. Kohl verträgt weder Dauerfeuchte noch einen harten Boden. Gurken und Zucchini an den Rand pflanzen, sie ranken nach außen, sodass Platz gespart wird. Tomaten sind sehr wärmeliebend und sehr frostempfindlich. Auch sie sollten nicht vor Ende Mai in das Hochbeet gebracht werden. Geerntet kann den gesamten Sommer hindurch werden. Setzen Sie Basilikum neben die Tomate, wird sie es danken, denn Schädlinge werden von ihr ferngehalten. Die Möglichkeiten der Bepflanzung im Hochbeet sind groß, das ganze Jahr über steht es bereit, Sie mit frischem Gemüse zu beliefern.