So bauen Sie ein Holz-Hochbeet richtig auf

Der Herbst oder das Frühjahr sind gute Jahreszeiten, um ein Hochbeet anzulegen. Dann fällt am meisten Schnittgut im Garten an, mit dem das neue Beet befüllt werden kann.

Die Maße und den Standort festlegen

Als erstes sollte die Lage im Garten ausgesucht werden. Ideal ist es, wenn das neue Beet in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet wird. So können die Pflanzen das Sonnenlicht optimal aufnehmen.
Die Länge des Hochbeetes kann beliebig sein. Die Breite liegt idealerweise bei etwa 120 Zentimetern, so kann das Beet leicht bearbeitet werden. Die Höhe des aufgeschichteten Beetes ist ebenfalls beliebig und richtet sich nach der Körpergröße des Hobby-Gärtners. Die meisten Beete haben eine Höhe von 60 bis 120 Zentimetern. Nachdem diese Überlegungen feststehen, kann mit dem Bau begonnen werden.

Welches Material eignet sich am besten

Wer die Umrandung für sein neues Beet selbst erstellen möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Materialien. Es gibt Modelle aus Kunststoff, Holz, Metall und aus Stein. Eine Umrandung aus Stein ist langlebig, bedarf aber handwerklicher Geschicklichkeit. Metallumrandungen haben ihre Nachteile. Mit der Zeit werden sie rostanfällig. Am natürlichsten wirkt immer noch eine Holzumkleidung für das frisch aufgeschichtete Beet. Zunächst wäre die Frage zu klären, welches Holz am besten dafür geeignet ist. Harte Hölzer wie Lärche, Eiche und Douglasie widerstehen den Witterungseinflüssen optimal. Doch sind sie nicht ganz billig.
Eine günstigere Alternative ist kesseldruckimprägniertes Tannen- oder Fichtenholz.

Ein Hochbeet selbst bauen

Wenn die Maße des Hochbeetes festliegen, wird eine etwa 25 Zentimeter tiefe Erdschicht ausgehoben.
Diese Erde wird später bei der Befüllung des Beetes verarbeitet.

Eine Arbeitsanleitung als Beispiele für ein Beet mit den Maßen von 150 Zentimetern Länge und 100 Zentimetern Breite:
Es werden jeweils 5 Hartholzbretter in der Länge von 150 und 100 Zentimetern benötigt. Die Bretter sollten 2 Zentimeter stark und 20 Zentimeter hoch sein. Darüber hinaus werden 6 Kanthölzer der Maße 8 cm x 8 cm auf 150 Zentimetern benötigt.
Eine Packung Schrauben verzinkt 8 x 4 sowie ein Drahtgitter von 170 x 120 Zentimetern. Außerdem Metallhaken zur Befestigung des Drahtes.

4 Kanthölzer werden jeweils an den Ecken des ausgehobenen und abgesteckten Beetes etwa 50 Zentimeter in die Erde gebracht. Die beiden anderen Kanthölzer kommen an den Längsseiten in die Erde. Anschließend werden die
Holzbretter an der Breit- und an der Längsseite befestigt. Danach wird das Beet innen mit dem engmaschigen
Draht ausgekleidet. Dies schützt vor Nagetieren, die von unten her ins Beet eindringen wollen.

Wem das zuviel Arbeit ist, für den gibt es auch fertige Hochbeet -Bausätze zu kaufen.